Praxis Tipps

Checkliste Konfiguratoren: Habe ich das richtige Produkt?

Ist mein Produkt für einen Konfigurator geeignet? Könnte ein Konfigurator auch meinen Umsatz steigern? Immer wieder erreichen uns derartige Fragen von Interessent:innen. Um Klarheit zu schaffen, haben wir für Sie eine Checkliste mit bedeutsamen Kriterien erstellt!

Keine Sorge, es müssen nicht alle Punkte auf Ihr Unternehmen zutreffen. Finden Sie sich jedoch in drei oder mehr Punkten wieder, lautet die Antwort ganz klar: JA, sie haben ein geeignetes Produkt für einen Konfigurator.

 

Ich möchte höhere Onlineumsätze und eine bessere Conversion-Rate

Richtig gute Konfiguratoren sind so konzipiert, dass sie als Verkäufer:in agieren und zu einer maßgeblichen Performancesteigerung beitragen. Bestes Praxisbeispiel für den einzigartigen Vorteil von Konfiguratoren und wie damit eine Umsatzsteigerung erzielt werden kann, bietet der Hundeboxen Konfigurator von der Firma Dogsworld. Bis jetzt basierten die Bestellungen der Hundeboxen auf Maße und Zeichnungen, die allerdings wenig Aufschluss darüber gaben, wie die Box tatsächlich aussehen wird. Es gab zahlreiche Produktbilder und detaillierte Beschreibungen, aber den Kund:innen fehlte die Interaktion. „Durch den Produktkonfigurator ist der durchschnittliche Produktpreis bei Features, wie Sonderausstattungen oder Gravur um satte 35 % gestiegen, die Fehlbestellungen gehen gegen 0. Auch der Umsatz mit den Hundeboxen ist bereits im zweistelligen Prozentbereich gestiegen, Tendenz weiterhin stark steigend.“ Geschäftsführer Firma Dogsworld.

 

Ich will mir einen Wettbewerbsvorteil verschaffen

Eine positive Kundenerfahrung im Verkaufsprozess ist das Um und Auf und entwickelt sich immer mehr zum Wettbewerbsvorteil. Konfiguratoren tragen hier maßgeblich bei, bei Kund:innen einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Denn je stärker ein Kunde oder eine Kundin mit dem Produkt interagiert, desto stärker ist die Bindung zum Produkt und zum Unternehmen. Gibt es in ihrer Branche schon Konfiguratoren? In einigen Bereichen sind Produktkonfiguratoren nicht mehr zum Wegdenken, in anderen hingegen werden sie noch nicht wirklich eingesetzt. Schade, denn die Kund:innen schreien regelrecht nach Interaktion.

 

Ich habe variantenreiche Produkte

Als variantenreich bezeichnet man Produkte in unterschiedlichen Ausführungen. Sie sind prädestiniert für Konfiguratoren und lassen sich ganz einfach sowie verständlich darstellen. Denn Konfiguratoren kennen alle Kombinationsmöglichkeiten und lassen nur jene Produktkombination zu, welche auch wirklich bestellbar sind. Die Kund:innen änderen selbst Material, Größe, Farbe oder Produktkomponenten. Durch eine intuitive Bedienung des Konfigurators bekommen die Nutzer:innen ein besseres Verständnis für die Varianten. Bestes Praxisbeispiel für variantenreiche Produkte, ist der Leuchten Konfigurator vom Premiumhersteller Molto Luce.  Die Premium-Lampen gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen und Formen. Eine übersichtliche Darstellung im Katalog ist unmöglich.

Checkliste Konfiguratoren: Habe ich das richtige Produkt?

Ich möchte eine geringere Retourenquote und weniger Fehlbestellungen

Hohe Retourenquoten und viele Fehlbestellungen lassen sich oftmals auf unzureichende Produktdarstellung zurückführen und ergeben unnötige Kosten. Oftmals werden einfache Bilder verwendet, welche im Gegensatz zu 3D-Darstellung deutlich weniger aussagekräftig sind. Auch Retourenquoten können dank eines Konfigurator deutlich gesenkt werden, da nur mehr jene Artikel bestellt werden, welche auch wirklich benötigt und für das jeweilige individuelle Bedürfnis konfiguriert werden.

 

Ich will ein Verkaufserlebnis erzielen

Je größer das Kauferlebnis und je höher die Produktinteraktion, desto wahrscheinlicher kommt es zu einem Kaufabschluss. Um Kund:innen an das Unternehmen zu binden, ist die Schaffung eines Einkaufserlebnisses unabdingbar. Aber wie wird das erreicht? Neben zahlreichen Möglichkeiten wie besondere Rabatte oder exklusive Events eignet sich ein Konfigurator. Ein sauberer Webauftritt mit zahlreichen Detailbildern ist nicht ausreichend, um ein Einkaufserlebnis zu schaffen. Der Kunde oder die Kundin muss vom Produkt so begeistert sein, dass sie bleiben und zu Folgerkäufer:innen mutieren.

Werfen Sie doch einmal einen Blick auf den Motorrad Konfigurator von Vespa. Einzigartige 3D-Modelle, wechselnde Hintergründe, Tag-/Nachtmodus ... >> das sind nur einige von vielen Besonderheiten des Vespa-Konfigurators. Da möchte man keine Sekunde bis zur nächsten Spritztour warten, oder?

 

Ich will meine Produkte bzw. meinen Vertrieb digitalisieren

Wie weit sind Sie aktuell bei der Vertriebsdigitalisierung? Viele wissen nicht, wo und wie sie beginnen sollen. Unzählige Digitalisierungsversuche scheitern kläglich. Dabei sind Konfiguratoren das perfekte Tool um all das Produktwissen zu bündeln und für die Kund:innen konsumierbar darzustellen.

 

Ich will meine Kataloge digitalisieren

Wie viel geben Sie im Jahr für Printprodukte aus? Broschüren sind mittlerweile old-school, generieren keine messbaren Leads und ermöglichen keine Interaktion mit dem Produkt. Obendrein landet jährlich Unmengen an Papier im Abfall. Mit einem Produkt Konfigurator können Ihre Kund:innen ihre Couch, ihr Motorrad oder auch ihre Gartenhütte vor dem Kauf effektiv „ausprobieren“ und spielerisch gestalten. Eine vielversprechende Alternative zu statischen Produktkatalogen. Das Tolle: Preis- & Produktänderungen werden in Echtzeit angepasst.

 

 

Ich will meine Standardkundenanfragen reduzieren

Wer kennt Sie nicht, die zeitaufwendigen Standardanfragen.

  • Kann ich den Lederbezug für das Modell A verwenden?
  • Kann ich die Sitzgruppe A mit dem Sesseln B kombinieren?
  • Wie viele Regalböden kann ich in diesem Schrank einbauen?

Fragen, welche mit Produktkonfiguratoren deutlich reduziert werden können. Ein guter Konfigurator spielt nämlich nur realisierbare Produkte aus. Der Kunde oder die Kundin kann sozusagen nur jenes Produkt konfigurieren, welches auch wirklich bestellbar und produzierbar ist. Ihr Vorteil: Es fällt sehr viel Rücksprache weg. In der Praxis kann man sich das zum Beispiel so vorstellen: Der Konfigurator weiß, je breiter der Kleiderschrank ist, desto dicker müssen die Fächerböden sein, damit für ausreichend Stabilität gesorgt ist.

 

Ich will einen effizienteren Vertriebsprozess

Es liegt auf der Hand: Je mehr sich ein Kunde oder eine Kundin vorab im Kaufprozess mit dem Produkt beschäftigt, desto kürzer ist der tatsächliche Verkaufsprozess. Und je reibungsloser ein Verkaufsprozess für die Kund:innen verläuft, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit des Kaufs.

 

Fazit zur Checkliste für Konfiguratoren

Und treffen mehr als drei Punkte aus der Checkliste auf Ihr Unternehmen zu? Nicht’s wie los. Lassen Sie uns über Ihr Konfiguratorprojekt sprechen. Ganz unverbindlich. Ganz unkompliziert. Die Vorteile eines 3D Konfigurators verschaffen Ihnen einen einzigartigen Wettbewerbsvorteil.

 

Das könnte Sie auch interessieren: