Basics für die Entscheidungsfindung

Expertenwissen: Die 9 häufigsten Fragen über Produktkonfiguratoren

Autor: Claudia Riener

Konfiguratoren sind heute in vielen Branchen und Unternehmen weit verbreitet und spielen eine entscheidende Rolle bei der Bereitstellung individueller Lösungen für Kund:innen. Sie ermöglichen es den Nutzer:Innen, Produkte nach ihren eigenen Bedürfnissen anzupassen und zu konfigurieren. Sei es beim Online-Shopping oder bei der Planung von maßgeschneiderten Lösungen. 

In diesem Artikel werden wir einige der am häufigsten gestellten Fragen zu Konfiguratoren beantworten. Unabhängig davon, ob Sie ein Unternehmen sind, das darüber nachdenkt, einen Konfigurator einzuführen oder einfach nur Interesse an diesem spannenden Thema haben - wir stehen Ihnen mit den Antworten auf Ihre Fragen zur Seite.
 

1. Wie erfolgt die Anbindung des Konfigurators an meine Website?

Die Anbindung von Combeenation Konfiguratoren an Ihre Website ist unkompliziert und problemlos möglich. Sie erhalten einen Link des fertigen Konfigurators, den Sie per iFrame in Ihre Website integrieren – wo immer Sie möchten und so oft Sie möchten. Entweder direkt im Hauptmenü oder auch in Untermenüs bei den jeweiligen Produktgruppen oder auch in einem Händlerportal das mit einem Login versehen ist. 

Sie benötigen keinen Onlineshop, um dies zu realisieren. Sie haben die volle Kontrolle über den Output des Konfigurators und können festlegen, ob es sich um eine Stückliste, eine E-Mail, ein Angebot oder etwas anderes handeln soll.
 

2. Wie pflege ich meine Produktdaten im Konfigurator?

Da es wahrscheinlich ist, dass Sie im Laufe der Zeit Änderungen an Ihrem Sortiment (Artikelnummern, Preise, Bilder, …) vornehmen werden, ist es wichtig, dass auch die Datenbasis des Konfigurators entsprechend gepflegt wird. 

Hierzu bieten wir Ihnen folgende Möglichkeiten:

  • Die Integration des Konfigurators in Ihr ERP-System oder der Anbindung an Ihr PIM System: dies bietet Ihnen eine erhebliche Vereinfachung Ihres Workflows, verhindert Probleme bei der Datensynchronisierung und ermöglicht die Vermeidung manueller Prozesse. Sie können verschiedene Arten von Daten synchronisieren, wie beispielsweise Artikeldaten, Preisdaten, Stücklisten, Verfügbarkeiten, technische Daten und vieles mehr. Dadurch werden die Zusammenarbeit und der Informationsfluss zwischen den verschiedenen Systemen nahtlos und effizient gestaltet.
  • Zusätzlich bietet unsere Plattform einen Asset Bereich in dem Sie die Möglichkeit haben Datenquellen (.xls, .xlsx, csv) oder Textdaten (txt, svg, xml, html…) manuell hochzuladen. 
Expertenwissen: Die 9 häufigsten Fragen über Produktkonfiguratoren

3. Wie erhalte ich die 3D Modelle für meinen Konfigurator?

Sie haben zwar Bildmaterial, Produktdaten und/oder technische Zeichnungen Ihrer Produkte, aber keine 3D Modelle zur Hand? Kein Problem – wir übernehmen das für Sie und erstellen Ihnen die passenden 3D Modelle für Ihren Konfigurator. Die Preise für 3D-Visualisierungen können unterschiedlich ausfallen, abhängig von der Komplexität des Projekts, der Qualität der Ergebnisse und dem Umfang der erforderlichen Arbeit. Daher erhalten Sie von uns vorab ein Fixpreis Angebot

Es gibt viele Möglichkeiten bzw. Ausgangsdaten, um ein 3D Modell zu erstellen mit unterschiedlichen Vor- und Nachteilen. Nähere Infos dazu finden Sie hier: Blog „3D Modell erstellen“
 

4. Wie lange dauert es, bis mein Konfigurator fertig ist?

Sie haben zwei Möglichkeiten: entweder die Erstellung des Konfigurators direkt bei uns in Auftrag geben oder mittels einer Agentur Ihres Vertrauens.
 
Wenn Sie sich für eine Erstellung direkt mit Combeenation entscheiden, verläuft die Zusammenarbeit wie folgt

  • Nach einem unverbindlichen Erstgespräch werden die konkreten Anforderungen in einem gemeinsamen Workshop definiert.
  • Anschließend erstellt Combeenation ein Designkonzept für Sie, das Ihnen einen ersten visuellen Eindruck vermittelt.
  • Sind Sie damit zufrieden, wird ein Angebot erstellt und idealerweise beginnt kurz darauf die eigentliche Umsetzung.

Die Dauer der Umsetzung kann je nach Ausgangssituation, verfügbaren Daten und Projektgröße variieren. In der Regel sollten Sie jedoch mindestens 2 bis 4 Monate einplanen.

Wir möchten Ihnen natürlich so schnell wie möglich einen voll funktionsfähigen Konfigurator zur Verfügung zu stellen. Daher ist unsere Empfehlung, je nach Projektumfang mit der Umsetzung einer Produktvariante zu beginnen und nach und nach weitere Produktgruppen und Funktionen hinzuzufügen.
 

5. Mein Produkt ist sehr komplex, ist das überhaupt möglich in einem Konfigurator abzubilden?

Hinter jedem Combeenation Konfigurator verbirgt sich ein komplexes Regelwerk, die sogenannte Produktlogik. Selbst bei Millionen von möglichen Kombinationen weiß der Konfigurator, welche Produktkomponenten miteinander kombinierbar sind. Dadurch wird sichergestellt, dass nur konfigurierbare Produkte auswählbar sind und es werden somit Fehlkonfigurationen vermieden. 

Kurz gesagt: Dieses Regelwerk stellt sicher, dass nur Produkte, die tatsächlich bestellbar sind, auch konfigurierbar sind.
 

6. Wieviel kostet ein Konfigurator?

Grundsätzlich setzen sich die Kosten aus folgenden zwei Komponenten zusammen:

  • Monatliche Servicepauschale für den reibungslosen Betrieb des Konfigurators auf der Plattform. Hier geht es zur Preisübersicht.
  • Erstellung des Konfigurators: Bei der Erstellung eines Konfigurators haben Sie die Möglichkeit dies selbst mit dem entsprechenden Fachwissen zu tun. Hier fallen natürlich keine weiteren Kosten für Sie an. Wenn Sie Combeenation mit dem Bau Ihres Konfigurators beauftragen, können wir ohne vorheriges Gespräch leider keinen pauschalen Betrag nennen – das wäre unseriös. Die Kosten für die Erstellung des Konfigurators sind individuell und werden entsprechend des Aufwands entweder als Festpreis für das Projekt oder auf Stundenbasis berechnet. Eines können wir jedoch mit Sicherheit sagen: Sie erhalten von uns ein Fixpreisangebot ohne versteckte Kosten.
Expertenwissen: Die 9 häufigsten Fragen über Produktkonfiguratoren

7. Was ist besser: 2D oder 3D?

Die Entscheidung zwischen einem 2D- und einem 3D-Konfigurator ist von großer Bedeutung, da es je nach Produkt und Zielgruppe unterschiedliche Vor- und Nachteile gibt. Aus unserer Erfahrung heraus raten wir davon ab, zunächst mit einem 2D-Konfigurator zu starten und später auf 3D umzusteigen. Es ist entscheidend, hier keine Kompromisse einzugehen, da die Wahl zwischen 2D und 3D einen erheblichen Einfluss auf den Erfolg des Konfigurators haben kann. 

Daher ist es wichtig, sich im Vorfeld klar zu werden, welche Ziele man mit dem Konfigurator verfolgt und wer die Anwender:innen sind. 

Möchten Sie zum Beispiel dem Kunden oder der Kundin ein Einkaufserlebnis bieten und/oder das Produkt optimal präsentieren, empfehlen wir eine 3D Darstellung. Daher geht der Trend bei Konsumgütern auch eindeutig Richtung 3D Visualisierung. Ist das Ziel des Konfigurators ein anderes, zum Beispiel das Vertriebsteam zu unterstützen und/oder richtige Produktkombinationen zu finden, um daraus schnell Angebote zu erstellen, kann ein 2D Konfigurator völlig ausreichend sein. 

Kennen Sie schon unseren Blogartikel: "2D vs. 3D Konfigurator: Welcher ist der Richtige für mich?"
 

8. Kann die Konfiguration gespeichert werden?

Natürlich. Diese Funktion gehört bei Combeenation zum Standard. Wenn Sie die Konfiguration speichern, erhalten Sie per E-Mail einen Link der jeweiligen Konfiguration und können diese zu einem späteren Zeitpunkt wieder öffnen und fortführen.
 

9. Ist Ihre Frage nicht dabei?

Gerne nehmen wir uns für ein persönliches Gespräch mit Ihnen Zeit, um alle offenen Fragen zu beantworten.